Allgemein Telefonie

Smartphone-News 02/2019

Smartphone-News Februar 2019

Motorola Moto Z4 Play

Nachdem bereits einige technische Daten über das neue Moto Z4 Play die Runde gemacht haben, kommen nun neue Details und Highlights zum Vorschein. Wie bei vielen Moto’s sitzt auch beim Z4 Play auf der Rückseite der Magnetanschluss-Steckplatz für die Erweiterungsgeräte. Der Fingerabdrucksensor soll diesmal direkt im bzw. unter dem Display platziert sein. Das Display selbst misst stolze 6,22 Zoll und ist als Super-AMOLED-Display ausgeführt. Mit einer FullHD+-Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel löst es mit 414 Bildpunkten pro Zoll gestochen scharf auf. Die Displayfläche reicht dabei an den Längsseiten bis zum Gehäuserand. Schön ist das relativ kleine und tropfenförmige Notch am oberen Displayrand für die Frontkamera.

Das Innenleben des Z4 Play ist auch nicht von schlechten Eltern. Mit einem Qualcomm Snapdragon 675 Chipsatz mit Okta-Core-Prozessor auf 2 GHz-Basis kommt richtig Schwung in das Handling. In bislang zwei bekannten Varianten ist die Speicherausrüstung mit 4GB RAM und 64 GB Arbeitsspeicher und 6 GB RAM mit 128 GB Arbeitsspeicher auf aktuellem Marktstandard. Das Moto Z4 Play wird mit einem 3.600 mAh-Akku ausgerüstet, der ausreichend Laufzeit bereitstellen kann und mit einer Schnellladefunktion ausgestattet ist. Die Frontkamera löst mit erfrischenden 16 MPixel auf. Auf der Rückseite soll eine 48-MPixel Einzelkamera von Q-Technologies zum Einsatz kommen. Verfügbar soll das Z4 im 2.Quartal 2019 sein. Zu welchem Preis ist derzeit noch nicht bekannt.

Samsung Galaxy F

Einer der Dauerbrenner unter den Smartphone Leaks ist derzeit unbestritten das Galaxy Note F. Das neue Design aus bisherigen Renderbildern konnte nun in einem kurzem Teaser-Video Live betrachtet werden. Dass Samsung das Video „aus Versehen“ von YouTube zu löschen vergessen haben soll, erscheint unwahrscheinlich. Der Druck auf die Hersteller ist derart gross, dass der eine oder andere sicherlich gerne ein paar Vorabinformationen absichtlich streut. Zudem stehen ja auch andere Hersteller mit „Foldables“ schon in den Startlöchern, darunter auch XIAOMI und Huawei. Das Galaxy F soll nun – entgegen dem bisherigen Developer-Preview mit kleinem 4,2 Zoll Single-Display in zusammengeklappten Zustand – ein Full-Size Display mitbringen.

Wird das Samsung Galaxy F nun aufgeklappt, so wechselt der Screen-Desktop auf das grosse Format. Das riesige Display bekommt dabei eine nahezu „quadratische“ Form mit 15,36 cm x 21,52 cm, was einer Bilddiagonalen von ziemlich genau 10 Zoll entspricht. Da wird selbst die Stifteingabe und -bedienung wieder zum Vergnügen. Möglicherweise überspringt Samsung aber auch den auf der Entwicklerkonferenz im November 2018 gezeigten Prototyp komplett und liefert ein gänzlich anderes Serienmodell. Die Verfügbarkeit des Gerätes wurde bisher auf einige wenige Märkte eingegrenzt. Auch das Kundenklientel wird sich noch herauskristallisieren müssen, da ein Gerätepreis von mindestens 1.700 CHF ausgelobt wurde.

Neuer S-Pen im Galaxy Note 10?

Als einziger Hersteller im Smartphone-Markt lieferte Samsung mit seiner exklusiven Galaxy-Note-Serie bisher auch immer einen Digitizer-Pen mit. Handlich und praktisch ist dieser Stift immer schon gewesen und die speziellen Displaygrössen der Galaxy-Note Geräte haben das Handling damit zudem unterstützt. Nun tauchte eine Patentanmeldung von Samsung auf, die einen neuen Digitizer-Pen mit integrierter Kamera beschreibt. Dieser neue S-Pen enthält ein winziges Kameramodul, ein Umlenkprisma um 90 Grad und einen mehrstufigen Linsenkomplex. Bei dem Kamerasensor könnte es sich sogar um den ISOCELL Lim 3T2 handeln, der auf kleinster Fläche sagenhafte 20 Megapixel abbilden kann. Dem nicht genug, liefert eine spezielle Linse auch noch ein optisches Zoom.

Mit dieser neuen Idee kann Samsung das kommende Galaxy Note 10 gleich mehrfach aufwerten und bedienerfreundlicher gestalten. Schiebt man den S-Pen nur wenige Millimeter aus der Halterung heraus, so kann die integrierte Kamera als vollwertige Front-Cam eingesetzt werden. Damit spart sich Samsung den Notch im Display. Dreht man den S-Pen im Einschub um 180 Grad, so kann die Kamera auch für rückseitige Aufnahmen genutzt werden. Das hat fast schon einen Spionage-Flair aus einschlägigen James Bond Filmen. Ein Schelm wer hier Böses denkt. Wer sich die Entwürfe einmal selbst ansehen möchte, findet diese hier detailliert dargestellt beim US Patentamt.

Xiaomi Mi 9 im neuen Look

Bekanntlich werden jeweils zum Ende des Februars hin die Hersteller Ihre neuen Smartphones auf dem MWC vorstellen. So wohl auch Xiaomi mit seinem neuen Flaggschiff Mi 9. Einigen Leaks und einem Foto vom Xiaomi-Produktmanager Wang Teng Thomas höchst selbst zufolge wird das Mi 9 wohl eine Tripple-Cam auf der Rückseite aufweisen. Hinweisen zufolge soll es sich um eine 48-MPixel-Kamera handeln. Gegenüber dem Vorgängermodel ist auch kein Fingerabdruck-Sensor mehr auf der Rückseite vorhanden. Man kann also davon ausgehen, dass nun auch Xiaomi diesen wie bereits beim Mi 8 Pro direkt in das Display verbaut hat.

Verschiedene Modellvarianten sollen allesamt über ein 6,4 Zoll Display verfügen. Hier wird allen Anschein nach auch die AMOLED-Serie weitergeführt und verbaut. Die Auflösungen sind noch nicht wirklich benannt, werden aber wohl bei mindestens FullHD+ liegen. Die Speichergrössen werden sicherlich mit 6 GB bzw. 8 GB ausgelegt werden. Als Triebwerk wird wohl der Snapdragon 855 mit 8 Prozessorkernen sein. Dieser teilt sich bekanntlich in drei Leistungs-Cluster wie folgt auf: Ein sogenannter Prime-Core mit 2,85 GHz, gefolgt von drei weitere schnelleren ARM Cortex-A76 Performance-Cores mit bis zu 2,42 GHz. Zudem gibt es noch ein Quad-Core-Pack mit Cortex-A55-Cores, die mit bis zu 1,8 GHz takten. Eine neu gestaltete NPU soll zudem die KI-Leistung erheblich steigern. Hinweise deuten auf einen Launch am 19.02.2019 hin.

1 TeraByte Flash-Speicher für Smartphones

In den letzten Jahren wurden die Speichergrössen bei Smartphones sukzessive nach oben aufgerüstet. Üblich sind heute Ausstattungen von 6-8 GByte RAM. Der für die Benutzer verfügbare Hauptspeicher liegt in der Regel bei 64 GByte bis hin zu 128 GByte in Spitzenmodellen. Bislang konnte und musste man diesen Speicher mit zusätzlichen SD-Karten auf die benötigten Grössen aufrüsten. Dies ist zwar recht preisgünstig machbar, aber die SD-Karten sind viel zu langsam für anspruchsvolle Anwendungen und riesige Foto- und Videoformate von bis zu 40 MPixel.

Nun ist jedoch eine Lösung in Sicht. Samsung hat ein 1 Terabyte grosses Speichermodul auf Basis der UFS-2.1-Spezifikation gefertigt und verfügbar gestellt. Mit insgesamt 16 Schichten 512-Gigabit-V-NAND-Speicher bietet das bestehende Modul ca. 20-mal so viel Speicherplatz wie die weitverbreiteten 64-Gigabyte-Speicherausstattungen. Zudem konnte gegenüber dem verfügbaren 512 GByte grossen Modul die Lesegeschwindigkeit erneut um fast 40 % gesteigert werden. Da das Galaxy S9 bereits über das 512-GByte-Modul verfügt, könnte das in Kürze erscheinende Galaxy S 10 vielleicht schon über diesen neuen Terabyte-Chip verfügen.

Autor: Volkmar Großwendt

Kommentar verfassen