Telefonie

Der grosse Huawei Smartphone- Vergleich

2018 ist ein Huawei-Jahr. Jedenfalls ein bisschen. Bereits im Frühjahr machte das Huawei P20 Pro Furore mit seiner Triple-Kamera und der künstlichen Intelligenz, welche für schönere Bilder sorgt.

Im Herbst hat Huawei nun die nächste Stufe gezündet: Das Mate 20 Pro (und die kleine Schwester Mate 20 Lite) sind erschienen und auf reges Interesse gestossen. So hat sich das Mate 20 Pro beim Magazin Chip gleich an die Spitze der Handy-Bestenliste gesetzt, noch vor dem Samsung Galaxy Note 9 und dem Apple iPhone XR.

Damit ist die Familie der aktuellen Huawei Smartphones auf 5 Modelle angewachsen:

  • Huawei Mate 20 Pro
  • Huawei Mate 20
  • Huawei Mate 20 Lite
  • Huawei P20 Pro
  • Huawei P20
  • Huawei P20 Lite

In diesem Artikel erklären wir die entscheidenden Unterschiede zwischen den Huawei-Modellen.

 

Worauf es ankommt: Die wichtigsten Kriterien im Überblick

 

  1. Display-Technologie: OLED für Pro, LCD für Lite

Die OLED-Displays liefern ein kontrastreicheres Bild als die LC-Displays. Beim OLED ist das Schwarz schwärzer und das Helle heller. Zudem ist die Auflösung höher.

Die Mate-Modelle haben grössere Displays als die Vorgänger-Modelle; zudem ist die Pixeldichte (ein Mass für Bildqualität) beim Mate 20 Pro höher als beim P20 Pro.

 

  1. Betriebssystem: Android-Versionen 8 vs. 9

Während auf dem Mate 20 Pro das neuste Android 9 («Pie») läuft, arbeitet im P20 Pro noch die Vorgänger-Version Android 8.1 («Oreo»).

Das Android 9 bringt einige Verbesserungen und Neuerungen, welche das Google-Betriebssystem ein Stückchen näher an Apples iOS 12 heranführen:

  • Flüssigere, schnellere Reaktionen des Systems
  • Modernisiertes Design
  • Erweiterte Funktionen zur Vermeidung von Smartphone-Sucht
  • Shortcuts zu Dritthersteller-Apps («Slices»), analog zu Apples Siri-Shortcuts
  • Bessere Unterstützung bei der Kontrolle von Mitteilungen von Apps
  • Smarteres Batterie-Management, welches den Akku schonen soll
  • Erweiterte Gestensteuerung

Wer ein Handy mit einer neuen Android-Version kauft, tut gut daran, die System­einstel­lungen gründlich zu durchforsten. Man entdeckt hier einige «versteckte» Features, die standardmässig ausgeschaltet sind. Das Umgekehrte gilt ebenso: Wer sich über unerwünschte Änderungen ärgert, sollte die Einstellungen prüfen – fast alle Features lassen sich konfigurieren.

 

  1. Prozessor: Die neue Kirin-Generation des Mate P20 Pro

Im Mate 20 Pro verbaut Huawei den brandneuen Prozessor Kirin 980. Dieser basiert – ebenso wie Apples Bionic A12 – auf dem 7-Nanometer-Verfahren.

Benchmark-Tests zeigen, dass das Mate 20 Pro tatsächlich markant schneller ist als das Huawei P20 Pro. Allerdings reicht keines der Huawei-Modelle an Apples iPhone X Max heran, welches sich bei Benchmark-Tests als fast doppelt so schnell wie das Huawei P20 Pro erweist und das Mate 20 Pro um ca. 30% schlägt.[1]

 

  1. Speicher: Erweiterbar beim Mate

Bei den Mate-Modellen kann der Speicher mit einer «Nano Memory Card» erweitert werden. Dies ist ein proprietäres Format von Huawei. Es ähnelt der microSD, ist aber nicht damit kompatibel. Leider liegen darüber noch wenig Informationen vor; die Karte ist zwar im Handel erhältlich, wird aber auf der offiziellen Website von Huawei nicht aufgeführt.

 

  1. Kamera: Triple-Kameras für alle Pro-Modelle – aber neues System bei Mate

Bereits die P20 Pro begeisterte mit ihrer Triple-Kamera. Das Zusammenspiel mehrere Kameras kann zwei völlig verschiedene Funktionen haben:

  • Verbesserung der Bildqualität. Bei der P20 Pro werden Farb- und Schwarzweiss-Kameras kombiniert. Der Prozessor berechnet aus den verschiedenen Bildern eine optimale Version. Dies hilft vor allem bei schwachem Licht. Denn hier sind Schwarzweiss-Sensoren im Vorteil.
  • Grösserer Zoom-Bereich. Die Mate 20 Pro hat keine Schwarzweiss-Kamera an Bord, sondern kombiniert Weitwinkel mit Tele. Wenn man heranzoomt, wechselt das System nahtlos von einer Kamera zur anderen.

Die «Lite»-Modelle verfügen über Dual-Kameras.

HyperFocal: 0

 

  1. Laser- und Infrarotsensor neu bei Mate 20 Pro

Die Mate 20 Pro kann mit Gesichtserkennung entsperrt werden. Dies ist möglich dank einem Laser-/Infrarot-System, welches das Kamerabild durch Tiefeninformationen ergänzt. Dasselbe Prinzip liegt Apples TrueDepth-Kamerasystem und der Face-ID zugrunde. Dieses System ist übrigens der Hauptgrund, weshalb man nicht auf die «Notch» verzichtet. Irgendwo müssen die Infrarot-Laser und -Sensoren ja untergebracht werden!

 

 

  1. Akku: Mate 20 Pro mit kabellosem Aufladen und leicht höherer Kapazität

Die  Spitzenmodelle P20 Pro und Mate Pro unterstützen die «Supercharge»-Technologie, welche das Aufladen mit bis zu 40 Watt ermöglicht. Nur das Mate 20 Pro kann auch kabellos aufgeladen werden. Sein Akku ist geringfügig grösser und hält entsprechend etwas länger durch als beim P20 Pro.

 

 

  1. Gehäuseschutz

Die Spitzenmodelle sind gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Darüber gibt die Schutz-Art Auskunft, welche eine Zertifizierung der IEC (Internationale Elektrotechnische Kommission) ist. Das P20 Pro ist nach IP67 zertifiziert, das Mate 20 Pro nach IP68. Was bedeutet das?[2]

  • Die erste Ziffer, «6», zeigt die Dichtigkeit gegenüber Staub an
  • Die zweite Ziffer bezieht sich auf die Wasserdichtigkeit. «7» heisst: «Wasserdicht bei kurzem Eintauchen». «8» heisst: «Wasserdicht auch bei längerem Eintauchen»

Aber Achtung: Auch das Mate 20 Pro kann nicht auf die grosse Tauchtour mitgenommen werden. Die Wasserdichtigkeit bezieht sich nur auf einen geringen Wasserdruck. Dichtigkeit gegen Hochdruck erfordert die Ziffer «9».

 

  1. Preis

Die Preisunterschiede innerhalb der Huawei-Familie sind gewaltig. Das günstigste Gerät – das Mate 20 Lite – kostet bei Digitec CHF 339, das neue Spitzenmodell Mate 20 Pro fast drei Mal mehr, nämlich rund CHF 1’000.

Die Preisunterschiede zwischen den «Pro»- und den «Lite»-Versionen sind gut nachvollziehbar:

  • OLED Display statt LCD; einer der wichtigsten Kostentreiber
  • Dreifach-Kamera statt Dual-Kamera
  • Doppelt so viel eingebauter Speicher
  • Deutlich höhere Akku-Kapazität

 

Weniger offensichtlich ist der Aufpreis beim Mate 20 Pro von rund 50% gegenüber dem P20 Pro. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch substanzielle Unterschiede:

  • Grösseres und höher auflösendes Display
  • Neue Android-Version
  • Neuer Prozessor
  • Infrarot-Laser und –Sensor für 3D-Abtastung (z.B. Gesichtserkennung)
  • Kabelloses Aufladen
  • Wasserdicht auch bei längerem Eintauchen (Schutzklasse IP68)

 

Ob einem diese Features einen Aufpreis von über CHF 300 wert sind, muss jeder selbst entscheiden. Ein Blick in die öffentlich zugänglichen Verkaufsstatistiken von  Online-Händlern zeigt jedoch, dass das Mate 20 Pro beim Publikum gut ankommt.

 

Vergleichstabelle: Eigenschaften

 

Mate 20 Pro Mate 20 Lite P20 Pro P20 P20 Lite
Display
Display-Grösse 6.39 Zoll 6.3 Zoll 6.1 Zoll 5.8 Zoll 5.8 Zoll
Display-Technologie OLED LCD OLED LCD LCD
Auflösung (Pixel) 3120 x 1440 2340 x 1080 2240 x 1080 2240 x 1080 2280 x 1080
Punktdichte (Pixel/Zoll) 538 ppi 409 ppi 408  ppi 428 ppi 432 ppi
Android-Version 9 («Pie») 9 («Pie») 8 («Oreo») 8 («Oreo») 8 («Oreo»)
Prozessor Kirin 980 Kirin 908 Kirin 970 Kirin 970 Kirin 659
Speicher
max. Kapazität 128 GB 64 GB 128 GB 128 GB 64 GB
Erweiterbar ja ja nein nein nein
Hauptkamera
Anzahl Kameras 3 2 3 3 2
Auflösungen (MP) 40 / 20 / 8 20 / 2 40 / 20 / 8 12 / 20 16 / 2
Laser/Infrarot für 3D ja nein nein nein nein
Frontkamera 24 MP 24 MP 24 MP 24 MP 16 MP
Akku
Kapazität 4’200 mAh 3’750 mAh 4’000 mAh 3’400 mAh 3’000 mAh
Supercharge 40 W ja nein ja ja nein
Kabellos aufladen ja nein nein nein nein
Schutz-Art IP68 IP67
Preis (ca.)* CHF 1’000 340 650 480 290

[1] Quelle: https://www.netzwelt.de/smartphone/vergleich/huawei-p20-pro-vs-mate-20-pro-uebertrifft-huawei-selbst.html. Dort werden Resultate der Benchmark-Tests GeekBench und AnTuTu gezeigt.

[2] Quelle: https://www.giga.de/smartphones/samsung-galaxy-s7/specials/ip65-ip67-ip68-smartphone-zertifizierung-schutzklasse-was-bedeutet-das/

 

Kommentar verfassen