Telefonie

Royole FlexPai

Royole_summary_2 (1)
© Royole

Das erste offizielle faltbare Smartphone

Nachdem langsam aber sicher der Fingerabdrucksensor ins Display wandert, kommt mit dem faltbaren Smartphone der nächste grosse Trend. Die Auswahl an entsprechenden Geräten beläuft sich im Moment noch gegen Null, einflussreiche Konzerne wie Samsung – die das Galaxy X präsentieren werden – haben zwar Arbeiten daran bestätigt, doch in absehbarer Zeit sind höchstens Hardware-Vorstellungen realistisch. Ein Start vor 2019 ist mehr als unwahrscheinlich, diese Tatsache hat sich jetzt aber das kalifornische Unternehmen Royole zunutze gemacht. Statt den führenden Firmen den Vortritt zu lassen, hat der hierzulande eher unbekannte Hersteller das FlexPai offiziell präsentiert. Und nicht nur das, es kann auch käuflich erworben werden. Diese Schlacht haben Samsung und Co. also schon einmal verloren, sie können jetzt nur mehr nachziehen und es besser machen.

© Royole

Das technische Datenblatt

 

Grundsätzlich besteht das FlexPai aus einem 7,8 Zoll grossen Display, das mit 1.920 x 1.440 Pixeln auflöst. Gerechnet wird mit einer Snapdragon-CPU von Qualcomm, beim RAM sind es 6 oder 8 GB. Eigene Dateien finden im 128 oder 256 GB grossen internen Speicher Platz, eine Erweiterung via microSD-Karte ist möglich. Dazu gibt es dann noch eine Dual-Kamera, die 16 und 20 Megapixel aufweist. Geladen wird per Schnellladetechnik und über einen USB-C-Anschluss, der Akku misst 3.800 mAh. Auch ein Fingerabdrucksensor und andere Standardfunktionen sind mit dabei, gearbeitet wird mit Water OS (eine Abwandlung von Android 9).

Dieser Teil vom faltbaren Smartphone ist zugegebenermassen nicht wirklich revolutionär, dafür geht es jetzt mit dem Faltmechanismus weiter.

Royole FlexPai – so funktioniert das Falten

Royole verspricht mit dem FlexPai eine Mischung aus Smartphone und Tablet. Der Faltmechanismus funktioniert so, dass der Bildschirm in der Mitte gefaltet beziehungsweise eine Biegung um 180 Grad möglich ist. Dadurch liegen beide Teile aufeinander auf, allerdings ist es nur auf einer Seite bündig. Bei der Biegung ist ein solch starker Knick nicht möglich, hier entsteht eine unschöne Rundung. Offiziellen Angaben zufolge sind 200.000 Faltausführungen ohne Ermüdungserscheinungen drinnen.

Fazit und Preis

Das Royole FlexPai ist zwar das erste faltbare Smartphone, doch es wird aufgrund des noch nicht ausgereiften Konzepts (beispielsweise macht es einen sehr klobigen Eindruck) kein Verkaufsschlager werden. Chinesische Interessenten können für rund 1.140 Euro zugreifen, zum Marktstart ausserhalb Chinas hat man sich noch nicht geäussert.
Autor Chris

Kommentar verfassen