Allgemein

ESA Galileo Navi-System

Europe at night from space, city lights, elements from NASA
©NicoElNino

Europas eigenes Satellitensystem

Die erste Frage die sich einem beinahe aufdrängt könnte lauten: Wieso ein weiteres Satelliten-Navigationssystem? Nun, die Frage an sich ist durchaus berechtigt, da es weltweit ja bereits 3 solcher Systeme gibt. Die USA nutzt ja bekannter Weise das GPS (Global Positioning System), in Russland gibt es das Glonass-System und die Chinesen verfügen über einen Dienst mit dem Namen Beidou. Grundsätzlich bezieht sich derzeit aber wohl jeder, der den Begriff „Navigationssystem“ verwendet, auf das US-amerikanische GPS-System. Wenig bekannt dürfte auch die relativ schlechte Navigation mit nur 10 Meter Genauigkeit sein.

Einer der zahlreichen Gründe für ein weiteres und europäisches Satellitensystem für Navigations- und Ortungsaufgaben ist die Unabhängigkeit von Fremddienstleistern. Mit GPS steht wohl ein bewährtes System zur Verfügung, jedoch wurde dieses ausschließlich für militärische Anwendungen geschaffen. Ein weiteres und erhebliches Manko ist: Die USA kann jederzeit die Leistungsfähigkeit und Genauigkeit für Fremdbenutzer reduzieren. In einem Kriesenfall kann also die Nutzbarkeit für Aussenstehende auch gegen „Null“ gefahren werden oder die Ortung „künstlich“ verfälscht werden. Diesen Schuh möchte man sich einfach nicht länger anziehen müssen.

Jetzt abonnieren und weiterlesen

Du hast schon ein Abo abgeschlossen? Dann melde dich an.

Kommentar verfassen