Internet

KI in Windows 10

KI in Windows 10
©depositphotos/realinemedia

Bereits seit geraumer Zeit steht das Thema „Künstliche Intelligenz“ bei Microsoft im Fokus. Parallel zur aktuellen Entwicklungskonferenz Build 2018 und dem neuen Update Redstone 4 1803 für Windows 10 macht Microsoft nun ernst und integriert weitreichende Funktionen und Möglichkeiten in das Betriebssystem. Windows spielt als reines Betriebssystem schon länger keine grosse Rolle mehr. Microsoft Chef Satya Nadella hat andere Pläne und baut das Betriebssystem zur universellen Plattform für neue Technologien wie Cloud-Computing und künstliche Intelligenz komplett um. Erste Ergebnisse sind auch schon in das Betriebssystem fest integriert und bieten sowohl uns Anwendern als auch Entwicklern völlig neue und spannende Möglichkeiten in Windows.

KI in Windows 10

©Microsoft

Zukunftsträchtige Tools und Dienstleistungen

So unscheinbar Windows 10 mittlerweile auch daherkommt, hat sich unter der Haube jedoch einiges getan. Massive Umbauten im Betriebssystemkern sorgen für echte plattformunabhängige Apps wie beispielsweise Outlook und andere Office-Komponenten, die auch auf iOS und Android laufen und Daten untereinander über die Cloud problemlos austauschen können. Neu im Windows-Update 1803 und für viele Anwender wohl völlig unbemerkt ist die umfängliche Integration einer vollständigen KI-Plattform. Diese ermöglicht fantastische neuartige Apps und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Bereichen und katapultiert dabei das bislang recht „starre“ Betriebssystem in eine völlig neue und vor allem spannende Zukunft.

Wer nun jedoch nur ein paar schöne neue Apps und erweiterte Windows-Funktionen vermutet, wird im positiven Sinne eher überrascht sein. Wie mächtig diese KI-Plattform aber eigentlich ist, kann man nicht wirklich nur in Worte fassen. Ich versuche hingegen mit einigen Beispielen die neuen und zukunftsträchtigen Möglichkeiten vorzustellen:

• Die Cognitive Services API (API = Anwendungs-Entwicklerschnittstelle) sorgt nun erstmalig für eine Wahrnehmung und Intelligenz für Maschinen. Was dies im Einzelnen bedeutet kann sich jeder wohl selbst ausmalen. Künftig wird es Maschinen und IT-Systemen möglich sein, Ihr direktes Umfeld selbst zu erfahren und durch KI-Algorhitmen darauf reagieren zu können. Ein wahrlich spannendes Einsatzgebiet das viele Lebensbereiche tangieren wird.

• Mit der Bot-Plattform stellt Microsoft den Entwicklern ein umfangreiches Framework für die Entwicklung von beispielsweise dialogbasierten KI-Anwendungen zur Verfügung. Dies ermöglicht beispielsweise Serviceanbietern den Einsatz vollautomatischer und autonom arbeitender Telefondienstleistungen wie Produktservices und Beratungen. Sie sprechen also künftig öfters mit digitalen Mitarbeitern als mit realen Menschen.

• Über die Deep Learning Plattform steht eine weitere grosse Neuerung ins Haus. Gerade bei Massen an Daten und deren bislang aufwändigen Auswertung sollen die neuen Funktionen und KI-Algorithmen eine enorme Hilfe leisten. Gegenüber bisher eingesetzten starren Programmmodulen hat die KI den unschlagbaren Vorteil, durch Erkennen und Lernen auch wichtige Abhängigkeiten mit in die Analysen einfliessen zu lassen, und das in einem rasend schnellen Tempo.

• Die Microsoft Aerial Informatics and Robotics Plattform hilft beispielsweise für mehr Sicherheit und autonomere Flugnavigation für Drohnen- oder Flugsysteme. In Kooperation mit einem der bekanntesten Drohnenhersteller DJI baut Microsoft hier zukunftsweisende Lösungen für beispielsweise die Land- und Forstwirtschaft.

 

KI in Windows 10

Vielversprechende Initiative für humane Integration

Einen regelrechten Meilenstein setzt Microsoft mit seiner Initiative „Inklusion mit KI“. Das auf 5 Jahre ausgelegte Projekt und mit 25 Millionen Dollar gesponserte Programm soll Forschern, Universitäten, Entwicklern, Start-Up’s und NGO’s die Möglichkeit geben, eigene Ideen im gegebenen Kontext zur Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigungen umzusetzen. Prädestinierte Einsatzbereiche wären hier beispielsweise die visuelle Darstellung von Sprache als Text in Echtzeit. Derartige Systeme würden zwischenmenschliche Dialoge extrem vereinfachen. Zudem kündigt Microsoft eine enge Zusammenarbeit mit Amazons Alexa an, was zu weiteren Erleichterungen bei der Bedienung von Geräten und Komponenten führen wird.

Die Integration von künstlicher Intelligenz in Windows 10 ist aber nicht nur auf künftige Services und Möglichkeiten ausgelegt. Schon mit der neuen Version 1803 können wir einige KI-basierte Apps und Dienstleistungen nutzen, die ich im Folgenden kurz aufzeigen möchte:

• Die Sprachassistentin Cortana leistet zwar bisher schon gute Dienste in Windows 10, wird aber mit echten KI-Funktionen nun noch natürlicher agieren und helfen können. Wenn Sie Cortana beispielsweise nach einer Windows-Funktion oder einer Einstellmöglichkeit befragen, wird Sie ihnen prompt Auskunft geben bzw. sogar das entsprechende Windows-Applet dazu starten.

• In der Microsoft Photo-App arbeitet nun ebenfalls die neue KI für Sie. Sie erkennt treffsicher Gesichter, kann Bilder mit bestimmten Eigenschaften taggen und bietet Ihnen eine ausgefeilte und treffsichere Motiverkennung. Mit letzterem können Sie in der neuen App Story-Remix dann auch richtig gute Ergebnisse erzielen und tolle Videosequenzen vollautomatisch erstellen.

• Mit der Microsoft Translator-App steht eine leistungsfähige KI-Demonstration für Windows 10 zur Verfügung. Die App kann in unzähligen Ausgangs- und Zielsprachen bereits simultan und fehlerfrei übersetzen. Schlichtweg genial! – probieren Sie es doch gleich selbst aus.

Schöne neue Zukunft?

Diese Frage wird sich vielen Lesern stellen. Für manche ist ein KI-System schlicht Hexenwerk, andere hingegen sind offen für neue und spannende Technologien. Auch die Microsoft-KI wird sich hier wohl eingliedern müssen. Die unglaublich vielseitigen und hilfreichen Einsatzbereiche sprechen jedoch für sich. Einmal mehr liegt es an der Umsetzung der Möglichkeiten und der Akzeptanz von uns Menschen, wie wir mit den Technologien und Produkten umgehen werden. Die durchaus beeindruckende Basis ist dafür nun geschaffen worden.

 

Autor: VG

Kommentar verfassen