Reisen

Sommer 2017: Der Berg ruft

In der Schweiz kann man auch im Sommer phantastisch Ski fahren. In Zermatt zum Beispiel. Bei meist strahlendem Sonnerschein auf 21 Kilometern gut präparierter Pisten. Und man kann in Zermatt noch viele weitere Aktivitäten unternehmen, wie uns Zermatts Kurdirektor Daniel Luggen erklärt:

Im Sommer besuchen Ausflügler, Alpinisten, Wanderer, aber auch Skifahrer und Genussmenschen das Matterhorndorf Zermatt. Von hier gelangt man auf die Matterhorn Glacier Paradise-Erlebniswelt (3.883 m), auf das Rothorn (3.103 m) oder den Gornergrat (3.089 m), wo sich die faszinierende Gletscherwelt rund um das Monte-Rosa-Massiv (4.634 m) zeigt. Zermatt bietet 365 Tage im Jahr die Möglichkeit zum Skifahren. Im Sommer locken 21 Kilometer gut präparierter Pisten. Gäste gelangen bequem per Bahn bis ins Zentrum des Alpendorfes. Zermatt ist seit jeher autofrei. Hier geht man zu Fuss, benutzt die Pferdekutsche oder die Elektro-Taxis, die Passagiere und Gepäck durch die engen Gassen fahren. Viele der 50 Bergrestaurants und 100 Restaurants im Dorf haben Weltruf und vereinen im Restaurantführer Gault Millau 254 Punkte (in 19 Restaurants). Hinzu kommen drei Restaurants, die zusammen vier Guide Michelin-Sterne vereinen. Zermatt – Täsch – Randa im Sommer Die Dörfer am Fusse des Matterhorns sind durch die alpine Landschaft geprägt. Auf 1.620 m, rund um den Zermatter Bahnhof, blühen die Bergblumen, während oben auf den Gletschern Eisabbrüche und ewiger Schnee liegen. Über 400 Kilometer Wanderwege führen auf rot-weiss markierten Pfaden an Seen vorbei und durchqueren Lärchen- und Arvenwälder. Der grosse Trend im Zermatter Sommer wird das Biken sein. Weiter oben, wo Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt sind, eröffnen die weiss-blau markierten Wanderwege den Zugang zur alpinen Stufe, wo Gletscher, Felsen und ab und zu ein Adler oder Bartgeier die Landschaft prägen. Alpinisten zieht es noch weiter hinauf. Das Breithorn (4.164 m) ist der einfachste Viertausender und in drei bis vier Stunden Auf- und Abstieg ab Matterhorn Glacier Paradise (3.883 m) gut zu erreichen. Da der Zustieg über den Gletscher erfolgt, empfiehlt es sich, mit einem einheimischen Bergführer mitzugehen.

FonTimes: Das hört sich alles gut an, ist ein Zermatt-Urlaub denn für die Gäste aus den EU-Ländern auch bezahlbar?

Daniel Luggen: Durchaus, denn der Zermatt-Sommerurlaub ist gegenüber dem Winter ungefähr ein Drittel günstiger. Zudem gibt es in den vorgelagerten Gemeinden preiswerte Ferienwohnungen für Familien.

FT: Die Zermatter Gästezahlen des letzten Jahres zeigen, dass die Anzahl der Übernachtungen im Winter wie im Sommer fast gleich sind. Auf was ist dies zurück zu führen?

Daniel Luggen: Wir sind in der glücklichen Lage unseren Gästen mit einer Vielzahl von Aktivitätsangeboten sowohl im Winter wie auch im Sommer den perfekten Urlaub bieten zu können. Nicht zu vergessen natürlich, dass auch im Sommer bei herrlichstem Wetter Ski fahren möglich ist.

www.zermatt.ch

 

Kasten

Zermatt ist auf Platz 1

Die Bewertungs-Plattform TripAdvisor hat die Travellers’ Choice Gewinner 2017 veröffentlicht, mit Zermatt als absoluten Gewinner. Die Bewertungen, Erfahrungsberichte und Meinungen auf TripAdvisor zeigen, dass Zermatt in der Schweiz der „Place-to-Be“ ist.

Schweizer, die für ihre Ferien in der Schweiz bleiben wollen, träumen von Zermatt. Und zunehmend mehr kommen auch wieder die zunächst vom teuren Schweizer Franken geschockten Urlauber aus den europäischen Nachbarländern. Zermatter Gäste sind extrem treu und loyal ihrer Traumdestination gegenüber. Ihre Bewertungen, Erfahrungsberichte und ihr Buchungsverhalten haben dazu geführt, dass Zermatt auf Platz eins bei den Travellers’ Choice Awards 2017 ist.

 

Bewertungen bringen es an den Tag

TripAdvisor bietet weltweit die grösste Reise-Webseite mit Millionen Bewertungen und Empfehlungen, bei denen Reisende ihre Erfahrungen formulieren und veröffentlichen. Die ausgezeichneten Schweizer Destinationen wurden mittels eines Algorithmus ermittelt. Darin werden Quantität, Qualität und Bewertungen für Hotels, Restaurants und Attraktionen untersucht. Die Rangliste der Schweizer Destinationen spricht für sich – Zermatt ist angesagt.

 

Platz 1           Zermatt

Platz 2           Verbier

Platz 3           Interlaken

Platz 4           Grindelwald

Platz 5           Saas-Fee

Platz 6           St. Moritz

Platz 7           Engelberg

Platz 8           Luzern

Platz 9           Davos

Platz 10         Zürich

2 Kommentare

Kommentar verfassen