Reisen

ATEMBERAUBENDES ALPENPANORAMA

In wenigen Jahrzehnten werden sämtliche Alpengletscher verschwunden und deren imposante Eismassen weggeschmolzen sein. Gletscher existieren in Zentraleuropa dann nur noch in der Erinnerung. Noch ist es nicht soweit. Wer die Gletscher nochmals in voller Pracht erleben möchte, reist am besten in den Walliser Ferienort Saas-Fee. Der sonnenverwöhnte Ort im Süden der Schweiz liegt inmitten der höchsten Berge der Schweiz und zwei imposanten Gletschern: dem Fee-Gletscher und dem Hohbalm-Gletscher. In den Nachbardörfern Saas-Grund und Saas-Almagell gibt es noch weitere Gletscher zu bestaunen.

Auf das Klima haben die Eismassen so gut wie keinen Einfluss. Trotz einer Höhenlage von 1’800 Metern ist es in Saas-Fee und im gesamten Saas-Tal im Sommer sehr mild. Kein Wunder: Saas-Fee liegt auf demselben Breitengrad wie Ascona im mediterranen Tessin. Drückend heiss wie im Flachland wird es im Saas-Tal jedoch nie. Für Bergfrische ist somit gesorgt. Für Programm auch: 350 Kilometer Wanderwege führen etwa durch lichte Lärchenwälder, über Moränen zu Gletscherseen und über Bergwiesen zu wildwachsendem Edelweiss.

Nervenkitzel in intakter Landschaft

Wer Idylle sucht, ist im Saas-Tal am richtigen Ort, wer Action sucht, auch: Im Abenteuerwald kann man Tarzan spielen und sich von einem Baum auf den nächsten schwingen, sich auf dem Almageller Erlebnisweg auf Hängebrücken wagen, in der George Alpin es James Bond gleichtun und sich per Seilrutsche von einer Felswand zur nächsten bringen lassen und auf der Rodelbahn mit Tempo in die Kurven legen.

All dieser Nervenkitzel lässt sich in einer intakten Landschaft und märchenhaften Idylle erleben. Saas-Fee ist seit jeher autofrei. Autos müssen vor dem Ort im Parkhaus abgestellt werden. Den Fussgängern gehört Saas-Fee, in dem mühelos alles zu erreichen ist. Kleine Elektrotaxis bringen die Gäste in ihre Hotels oder Ferienwohnungen.

„Digital Marketer of the Year“

Saas-Fee ist jedoch nicht nur ein Ruhepol inmitten von 13 Viertausendern, die auf einfachen bis anspruchsvollen Touren allesamt erklommen werden können. Was die Digitalisierung anbelangt, mischt die Destination Saas-Fee zuvorderst mit. Erst kürzlich erhielt Saas-Fee den Award „Digital Marketer of the Year“ unter anderem für die Realisierung der erfolgreichsten europäischen Crowdfunding-Aktion aller Zeiten mit der WinterCARD sowie für die Implementierung der digitalen Marketing-Plattform „Smart-Marketing-Engine“. Dabei stach Saas-Fee grosse Firmen wie Audi, Mercedes und Raiffeisen aus, die auch für den Preis nominiert waren.

Die Idee hinter dem WinterCARD-Crowdfunding ist so simpel wie genial: Bestellt eine grosse Anzahl Urlauber einen Skipass für die ganze Saison vor, kostet dieser anstatt 1’050 nur 222 Franken, so viel wie sonst dreieinhalb Tageskarten. Die Aktion kam in der vergangenen Wintersaison zustande. Um die 80’000 Personen erhielten letztlich eine WinterCARD, mit der sie den ganzen Winter über Ski fahren konnten. Die Aktion für die Saison 2017/18 läuft schon wieder.

Sicht bis nach Mailand

Nicht nur im Winter, auch im Sommer kommt man im Saas-Tal in den Genuss von Sonderaktionen. Wer in Saas-Fee, Saas-Almagell, Saas-Grund oder Saas-Balen übernachtet, kann zehn von elf Bergbahnen wie auch den Bus, der die Orte verbindet, kostenlos benutzen und erhält Rabatt für verschiedene Angebote wie beispielsweise für die Wellness-Anlage AquaAllalin. Wer hinein in die sterbenden Gletscher tauchen möchte, kann dies im eindrücklichen Eispavillon auf 3’500 Metern über Meer tun, dem grössten Eispavillon der Welt. Es ist eine Märchenwelt mit Skulpturen und Inszenierungen, die im Inneren des Gletschers auf die Besucher wartet.

Hoch zum Eispavillon fährt man mit der höchstgelegenen Metro der Welt. Nach einem Besuch des Eispavillons lädt das weltweit höchstgelegene Drehrestaurant zum Aufwärmen ein. Von dort lässt sich ein atemberaubendes Alpenpanorama geniessen. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis in die Po-Ebene nach Mailand.

Inspirationsquelle Saas-Fee

„Man steht am Ende der Welt und zugleich an ihrem Ursprung, an ihrem Anbeginn und in ihrer Mitte“, urteilte der besten Dramatiker des 20. Jahrhunderts über das Gletscherdorf, Carl Zuckmayer, der das letzte Drittel seines Lebens in Saas-Fee verbrachte. Saas-Fee ist Inspiration, ist Refugium und lichtdurchfluteter Süden. Der Literatur-Nobelpreisträger André Gide liess seinen berühmtesten Roman „Die Falschmünzer“ in Saas-Fee spielen, das Video zum meistgeliebten und zugleich meistgehassten Weihnachtssong der Welt „Last Christmas“ von Wham! wurde vollständig im Gletscherdorf gedreht. Saas-Fee und das Saas-Tal verzaubern auch heutzutage immer wieder aufs Neue, sei es mit Märchenwochen speziell für Kinder, mit klassischen Musikfestivals auf höchstem Niveau oder mit delikatem Essen in Punkte- und Sternerestaurants. Der Sommer in Saas-Fee lockt mit etlichen Genüssen.

 

Kommentar verfassen