Telefonie

„Belästigung durch Werbeanrufe auf Höchststand“

Viele Schweizer Konsumenten fühlen sich in ihrer Privatsphäre eingeschränkt und verletzt. Trotz Sterneintrag belästigen Callcenter und Werbeanrufer die Bevölkerung mit unerwünschten Werbeanrufen – rund um die Uhr. So wurden unerwünschte Werbeanrufer im letzten Jahr sogar „Ärger-Highlight Nummer 1“. Das beweist die Ärgerrangliste 2015 des Schweizer Konsumentenschutzes.

Dreiste Callcenter-Attacken und lästige Werbeanrufe, bei denen teils unseriöse Kaufverträge an den Verbraucher gebracht wurden. Nichts hat die Schweizer Bevölkerung im Jahr 2015 mehr Nerven gekostet. Mit fast 40 % steht unerwünschte Telefonwerbung weit vor unerlaubten Inkasso-Forderungen mit knapp über 10 % auf der Liste der Konsumenten-Tyrannen.

Zu wenig Schutz vor Werbeanrufen

Dabei gibt es doch gesetzliche Regelungen, Verbraucherschutz und Co. Der Sterneintrag im Schweizer Telefonbuch soll vor unerwünschter Telefonwerbung schützen. Sollte das nicht Schutz genug sein? Die Praxis zeigt, dass sich eben viele Werbeanrufer nicht an gesetzliche Regelungen und Vorschriften halten.

Callcenter im Ausland sind auch für den Konsumentenschutz nur schwer zu greifen. Rechtliche Schritte verlaufen viel zu oft im Sande. Hinzu kommt, dass Handynummern über den Sterneintrag bisher meist nicht geschützt werden. Unerwünschte Anrufe abzuwehren, ist daher für den Verbraucher sehr schwierig.

Kommentar verfassen